An ihrem Nachtinfostand in der Nacht von Freitag auf Samstag startete die GRÜNE JUGEND Regensburg erfolgreich ihre Unterschriftenaktion zur Einführung von Nachtbussen in Regensburg und sammelte die ersten UnterstützerInnen für das Projekt. Trotz der Kälte konnte man schon in der ersten Nacht der Kampagne über 170 Menschen von der Idee für Nachtbusse in Regensburg und Umgebung überzeugen. „Das ist ein voller Erfolg“, konstatiert Stefan Christoph, politischer Geschäftsführer der GRÜNEN JUGEND Regensburg. Vom großen Andrang in dieser Nacht war die Jugendorganisation selbst überrascht und konnte um kurz vor ein Uhr mit bis auf die letzte Zeile gefüllten Unterschriftenlisten die Aktion erfolgreich beenden.
„Der große Zuspruch zeigt, dass die Idee vom Ausbau des nächtlichen Nahverkehrs große Unterstützung in der Bevölkerung findet“, meint Eva König, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Regensburg. „Viele der Menschen, die an unserem Stand vorbeikamen, waren sich der Problematik der fehlenden Nachtbusse durchaus bewusst oder hatten an dem Abend sogar selbst Probleme, nach Hause zu kommen.“ Nicht nur diesen Leuten wäre mit einem funktionierenden nächtlichen Nahverkehrssystem geholfen, sondern auch den AnwohnerInnen, vor deren Fenster sich die Menschen sammeln, die nicht mehr heim kommen.
„Der Nachtbus soll aber kein Partybus werden“, meint ihre Sprecherkollegin Christiane Fuchs, „Er soll Menschen die Möglichkeit geben, auch nachts sicher nach Hause zu gelangen.“ Daneben gibt es auch viele Menschen im Schichtdienst in Krankenhäusern, Altenheimen oder anderen Betrieben im Schichtbetrieb. Gerade diesen Menschen würde ein Busverkehr nach ein Uhr die Arbeits- und Lebensbedingungen deutlich erleichtern.
Foto: Judith Werner