Gestern, am 2.12., hatte die GRÜNE JUGEND Regensburg ein kleines „Leckerli“ für den Dezembermonat vorbereitet: ein von uns organisierter Rhetorik-Workshop, offen für alle Interessierten.

So fanden sich mittags um zwölf Uhr in einem Seminarraum der Katholischen Hochschulgemeinde im Süden der Stadt zehn Teilnehmende und unser Workshopleiter Paul zusammen. Paul hat eine Ausbildung zum GRÜNE JUGEND Juniortrainer hinter sich und leitet regelmäßig solche und ähnliche Seminare. Die vier folgenden Stunden wurde überlegt, was eine*n schlechte*n Redner*in ausmacht, wie Argumentationen aufgebaut sind, wie es sich anfühlt, eine „Stegreifrede“ mit seltsamen und mir unbekannten Notizen zu halten und wie wir Lampenfieber vermeiden und/oder überspielen können. Dabei gingen Theorie und Praxis immer Hand in Hand, nach jeder neuen „Lektion“ wurde in Kleingruppen das Gelernte angewendet und uns fiel auf, dass es manchmal fast schwieriger ist, andere auf begangene Fehler hinzuweisen als sie selbst zu vermeiden. Kontruktives Feedback ist eben auch schwerer als gerne angenommen wird.

Der großartige Abschluss formte eine 3-minütige Argumentation zu einem selbst erwählten Thema, danach wurde in der Gruppe nochmals ausgewertet und schließlich der Workshop beendet. Die Reaktionen fielen sehr positiv aus, vielleicht war die gute Laune auch bedingt durch die leckeren Snacks und den guten Kaffee, die den Nachmitag verschönerten?

Es folgt daraus ein großes DANKESCHÖN an Paul, der extra für uns aus Augsburg kam und DANKE auch an alle Teilnehmenden! In der vertrauensvollen Gruppe konnten alle möglichen und unmöglichen Fragen und Probleme toll ausdiskutiert werden.

Auf ein hoffentlich baldiges nächstes Mal!