15658162280_cb9caa3aca_o

Kritischer Brief anlässlich des Burkini Verbots

Sehr geehrter Bürgermeister Kiechle,

wir, die GRÜNE JUGEND, schreiben Ihnen aufgrund des Burkini-Verbots, das Sie im Schwimmbad
Ihrer Stadt verhängt haben. Laut der Mittelbayerischen Zeitung wurde im Eingangsbereich des
Hallenbades Neutraublings ein Burkini-Verbotsschild durch die Stadtverwaltung angebracht.
Dieses Verbot kritisieren wir scharf und fordern eine sofortige Rücknahme. Artikel 4 des
Grundgesetzes gewährleistet in Deutschland Religionsfreiheit und schützt insbesondere die
Ausübung eines Glaubens, wozu auch das Tragen vorgeschriebener Kleidung zählt. Wir sehen in
diesem Fall nicht nur einen klaren Verstoß gegen dieses Grundrecht, sondern auch ein Zeichen gegen
Mitmenschlichkeit und Toleranz.

Wir, die GRÜNE JUGEND, setzen uns für eine offene und inklusive Gesellschaft ein. Diese wird durch
den Ausschluss von Neutraublingerinnen muslimischen Glaubens untergraben. Jene unter ihnen, die
im öffentlichen Leben ihren Körper aus religiösen Gründen bedecken, tragen in Schwimmbädern
Burkinis, Ganzkörperschwimmanzüge, die im Grunde den Neoprenanzügen von Tauchern ähneln.
Schwimmen oder an Sportkursen im Hallenbad teilnehmen ist ihnen wegen Ihres Verbotes ab sofort
in Neutraubling nicht mehr möglich. Wir verurteilen, dass integrationswilligen Frauen offen und
willkürlich der Zugang zum Schwimmbad durch ein Burkini-Verbot verwehrt wird.
Ihre Ansicht, der Zugang ins Neutraublinger Bad sei „nur in allgemein üblicher Bekleidung gestattet“,
spiegelt ein reaktionäres Gesellschaftsbild wider. Zunächst handelt es sich dabei um kein geeignetes
Differenzierungskriterium, vor allem nicht um einen Grundrechtseingriff zu rechtfertigen. Der Begriff
der „allgemein üblichen Bekleidung“ ist zudem sehr unbestimmt. Wie viele Jahre nach Einführung
des Bikinis wäre er denn üblich genug gewesen, um ihn tragen zu dürfen?

Gerade vor dem aktuellen Hintergrund, dass viele Geflüchtete Zuflucht vor Terror und
Diskriminierung in Deutschland suchen, stellen wir uns klar gegen das Verbot und die damit
einhergehende Ausgrenzung. Sie setzen ein fatales Signal, welches ein Zusammenwachsen von Neuund
Altbürger*innen nicht nur erschwert, sondern ihm geradezu entgegenwirkt.

Dass sich manche Neutraublinger*innen durch Burkini-tragende Frauen im Bad eingeschränkt fühlen,
zeigt, dass unsere Gesellschaft bei weitem noch nicht so offen ist, wie sie sich selbst gerne sieht.
Gerade im Bereich der Toleranz ist die Vorbildfunktion von Politik und Verwaltung an Wichtigkeit
nicht zu unterschätzen.

Wir als GRÜNE JUGEND fordern daher: Zeigen Sie Offenheit und Toleranz und geben Sie mit Ihrer
Stadt ein klares Zeichen, dass Menschen anderer Kultur und anderen Glaubens in Neutraubling
willkommen sind! Schaffen Sie mit sofortiger Wirkung das Burkini-Verbot im Neutraublinger
Hallenbad ab!

Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung,
Mirjam Körner, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Ostbayern
Theresa Eberlein, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Regensburg

——

Hier findet ihr nochmal den Brief: Offener Brief zum Burkiniverbot

160203_regensburg 035 Nachtinfostand-3-3

Nachtbusse sind nicht vom Tisch!

Drei Nachtbus-Linien, die Donnerstag-, Freitag- und Samstag-Nacht in der Zeit  von 0.00 Uhr bis 3.00 Uhr stündlich die Altstadt mit den bevölkerungsstarken Stadtteilen Regensburgs verbinden und insbesondere  auch dort verkehren, wo Studierende wohnen: So könnten sich die Regensburger Grünen, die grüne Stadtratsfraktion und auch die GRÜNE JUGEND ein Nachtbus-System in Regensburg vorstellen. (mehr …)
welcome-refugees-1032253_1920 cat-233367 20151217_205748(0)-1

Vorstandswahl der GRÜNEN JUGEND Regensburg

Am 17. Dezember, dem vorweihnachtlichen Donnerstag, wählte die GRÜNE JUGEND Regensburg ihren sechsköpfigen Vorstand neu. Zunächst jedoch vergegenwärtigte sich die Jugendorganisation die Aktionen des Jahres 2015. Viele Schwerpunkte, die sich der letztjährige Vorstand vorgenommen hatte, wurden tatkräftig angegangen. Gerade bei dem Thema Landwirtschaft veranstaltete die GJ einige Diskussionsrunden und beteiligte sich unter anderem an den Demonstrationen gegen TTIP im „STOP TTIP Bündnis“. Bei der anschließenden Wahl wurde der bisherige Beisitzer Joscha Klemm (17, Schüler) in das Amt der politischen Geschäftsführung gewählt.

theresa-hp

Regensburgerin im Landesvorstand der GRÜNEN JUGEND Bayern

Vergangenes Wochenende fand in Würzburg der Landesjugendkongress der GRÜNEN JUGEND Bayern zum Themenkomplex Ausbildung, Weiterbildung und Wissenschaft statt. Zudem stand auch eine Neuwahl im Vorstand des Landesverbandes an. Dabei wurde die Regensburgerin Theresa Eberlein zur neuen Frauen- und Genderpolitischen Sprecherin im Landesvorstand der GRÜNEN JUGEND Bayern gewählt. Die GRÜNE JUGEND Regensburg möchte ihrem Mitglied herzlich zur Wahl in den Landesvorstand gratulieren.
(mehr …)

bienen

Es geht um mehr als Honig! – GRÜNE JUGEND informiert über Bienensterben

Anlässlich des bevorstehenden Internationalen Tages zum Schutz der Bienen am 14. September machte sich die GRÜNE JUGEND Regensburg am Wochenende mit einer Aktion für die Honigbiene stark. In der Regensburger Innenstadt informierte sie Passant*Innen über die Wichtigkeit der kleinen Nutztiere für unser tägliches Leben als auch über die Ursachen für das massenhafte Bienensterben und wie man diesem vorbeugen kann. Am kommenden Freitag, 11. September, wird die Jugenorganisation auch die Passant*innen am Hemauer Stadtplatz zu dem Thema informieren.
(mehr …)

justita

Beim CSD 2015

Natürlich war die Grüne Jugend Regensburg zusammen mit den Grünen dieses Jahr auch wieder beim Regensburger Christopher-Street-Day dabei! :-)

8Artikel(s)

GJ Regensburg informiert über Massenüberwachung

Gestern konnten wir in der Regensburger Innenstadt viele Passant*innen auf die Massenüberwachung durch BND, NSA und andere Geheimdienste aufmerksam machen und auch darüber, was das politisch heißen muss, informieren. Es waren sehr interessante Diskussionen über staatliche und private Datensammelei aber auch das Volkszählungsurteil von 1983 dabei, das uns eigentlich ein Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung geben soll.